25. April 2019, 12:54
Startseite
Amt Torgelow-Ferdinandshof
Landkreis
Stadtplan
   
 
 
arrow Stadtinformation arrow Stadtchronik
 
 
Drucken E-Mail

Stadtgeschichte

Die Stadt Torgelow liegt in Vorpommern, inmitten der Ueckermünder Heide. Der Name Torgelow ist dem Slawischen entlehnt und bedeutet Handelsplatz bzw. -ort. Reiche archäologische Funde beweisen, dass um die erste Jahrtausendwende unsere Heimat slawisches Siedlungsgebiet war und an einer der schmalsten Flussübergangsstellen der Ort entstand und somit sich Möglichkeiten des Warenaustausches mit den in unserem Raum um diese Zeit einwandernden deutschen Völkerschaften boten.

Brücke über die UeckerTorgelow wurde am 14. April 1281 erstmalig urkundlich erwähnt, als die Brandenburgischen Markgrafen Otto IV. und Conrad in "castro Turglowe" eine Urkunde signierten, mit der sie dem Kloster Buckow, vermutlich in der Nähe Kolbergs, Schutz und Privilegien bestätigten.
KircheVom 13. bis zum 15. Jahrhundert war die Vogtei mit seiner damals weit größeren territorialen Ausdehnung als die heutige Stadt, als nördlichste Grenzfeste des Kurfürstentumes Brandenburg immerwährendes Streitobjekt landesfürstlicher Besitzverhältnisse, bis es dann endgültig 1493 zum Herzogtum Pommern gehörig, bestimmt wurde. In dieser Zeit residierten zwei Adelsgeschlechter auf Torgelow, der brandenburghörige Zacharias Hase zu Kufstein und der pommernergebene Bernd von Muckerwitz, was zeitweilig den Ort, wegen der Gemarkungsteilung, in der Bezeichnung Alt- und Neu-Torgelow unterschied.
KircheDas Adelsgeschlecht der Hase, das am Ende das 15. Jahrhunderts des Landes verwiesen wurde, wird noch heute in heimatgeschichtlichen Sagen als "böses Raubrittergeschlecht" erwähnt. Als 1575 das Torgelower Adelsgeschlecht der Muckerwitze im Mannesstamm ausstarb, wurde aus dem Rittersitz fürstliche Domäne des Herzogtums Pommern-Wolgast.
Im Dreißigjärigen Krieg (1618-1648) wurde Torgelow völlig zerstört. Seine Menschen, wenn nicht von der Soldateska erschlagen, flohen in alle Lande und kehrten auch nicht wieder zurück, so dass sich die Königin Christine von Schweden, in deren Besitz unsere Heimat nach dem Frieden von Münster und Osnabrück (1648) übergegangen war, entschloß, den Ort mit Finnen und Livländern zu besiedeln. Am Ende des Nordischen Krieges (1720) kam Vorpommern, damit auch Torgelow, zu Preußen. GlockeTorgelower Heimatforscher Otto Bruchwitz hielt in seinen hochgeschätzten Aufzeichnungen über unsere Heimat vor vielen Jahrzehnten bereits fest: "dass die eigentliche Entwicklung Torgelows als Industriestandort Mitte des 18. Jahrhunderts begann". Die Bedeutung unserer Heide hatte sich verändert, als der preußische Staat auf das Raseneisenerz aufmerksam wurde. Das war die Grundlage für den Bau eines "Königlich-Preußischen Eisenhüttenwerkes bei Torgelow" (25.12.1753).
Nach 1861 setzte ein schnelles Aufblühen der Eisenindustrie in Torgelow ein, und es entstanden bis zum Ende des 19. Jahrhunderts 14 Eisengießereien. Dieses industrielle Wachsen vergrößerte territorial den Ort, ließ sprunghaft seine Einwohnerzahl steigen. Am 04.05.1945 erhielt Torgelow das Stadtrecht. Heute hat Torgelow 9.166 Einwohner (Stand 30.09.2018) und ist Garnisonsstadt. Kreisstraßen verbinden Torgelow mit den naheliegenden Städten Pasewalk, Ueckermünde, Eggesin und vor allem mit dem Stettiner Haff, das Möglichkeiten von Schiffsfahrten nach Polen und an die Pommersche Bucht der Ostsee bietet.

 
 
 
Dia-Show
 
Besucher gesamt: 462.747
Besucher heute: 54
Besucher gestern: 98
Max. Besucher pro Tag: 1.997
gerade online: 0
max. online: 143
Seitenaufrufe gesamt: 2.511.511
Seitenaufrufe diese Seite: 5.446
Statistiken
 
 
Silhouette von Torgelow
Startseite | Landkreis | Amt Torgelow-Ferdinandshof
Christuskirche mit Kino Holzbrücke Rathaus Heidebad Torgelow Stadt im Grünen