Berlin - Usedom

Wegemarkierung: Logo Berlin-Usedom

Fernradweg Berlin und Usedom (Badewanne v. Berlin)
Arbeitsgruppe der beteiligten Länder, moderiert von der TU Berlin
Berlin Schlossplatz - Mitte - Pankow - Ober- und Unteruckersee - Ueckermünde - Usedom - Peenemünde

Torgelow

  • Regionalbahn-Anschluss mit der OLA (Ueckermünde - Pasewalk)

Geodaten: 53.6298361,14.0150306 Höhe 8 m (Torgelow)

Die Ortsdurchfahrt ist inzwischen ausgeschildert: An der Ampelkreuzung mit der Breiten Straße nach rechts, anschließend nach links in die Schleussenstrasse. Nach dem Überqueren der Schleuse rechts in die Strasse Hüttenwerkplatz einbiegen und dieser links auf der Asphaltfläche bis zum Ende folgen. Anschliessend rechts in die Karlsfelder Strasse einbiegen, dieser nach ca. 200m links abbiegend weiter folgen. Vorsicht beim unbeschrankten Bahnübergang! Der Zug macht sich durch Hupen bemerkbar! Danach dem Straßenverlauf bis zu den Sitzgelegenheiten folgen, dann rechts abbiegen nach Torgelow-Holländermühle. Der Weg führt wunderschön zwischen Waldrand und dem Fluss Uecker entlang, besonders beachtenswert auch ein Waldfriedhof auf halber Strecke.

6,8 km / 196 km

Holländerei

Geodaten: 53.68109,14.03877 Höhe 8 m (Holländerei)

Den Ortsteil auf einem straßenbegleitenden asphaltierten Radweg, zunächst rechts, dann links durchfahren. Nach Überquerung der Uecker wird Eggesin erreicht.

2,5 km / 198 km

Beschreibung

Der Radfernweg Berlin - Usedom greift eine Verbindung zwischen zwei Regionen auf, die schon lange in Beziehung zueinander stehen: Usedom wird seit ca. 150 Jahren als „Die Badewanne der Berliner“ bezeichnet. Es besteht eine besondere Sympathie der Bewohner des Ballungsraums Berlin zu der Ferieninsel Usedom. Jedoch ist für Fernradfahrer vor allem der Weg das Ziel!

Die von der Route Berlin - Usedom tangierten Landkreise gründeten im November 2002 eine Länderübergreifende Arbeitsgruppe mit dem Ziel die Koordination, Umsetzung, Information und das Marketing des Radfernwegs voranzutreiben. Die Arbeitsgruppe wird vom Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin moderiert. Ausgangspunkt war die Erkenntnis, dass für die Entwicklung eines integrierten Konzepts länderübergreifend verschiedene Akteure und Entscheidungsträger kooperieren müssen. So wurden zunächst die an der Planung und Umsetzung des Radfernwegs Berlin - Usedom Beteiligten an einen Tisch gebracht, um den aktuellen Stand der Umsetzung zu erfassen, Informationsdefizite bzgl. des bisherigen Prozesses auszuräumen sowie unterschiedliche Perspektiven heraus zu arbeiten.

In der Arbeitsgruppe sind Mitarbeiter/innen aus den vier Kreisverwaltungen, den Tourismusverbänden der Länder, den regionalen Fremdenverkehrsbänden, den Wirtschafts- und Verkehrsministerien der Länder, Vertreter der entsprechenden Berliner Bezirks- und Senatsverwaltungen und der Berlin - Tourismus-Marketing GmbH sowie der Kommunalgemeinschaft Euroregion Pomerania e. V. vertreten.

Der Radweg startet am Schlossplatz im Zentrum Berlins, verläuft durch die Bezirke Mitte und Pankow, wird an der Panke bis über die Landesgrenze bis Bernau, durch die Waldgebiete des Kreises Barnim und entlang dem Werbellinkanal, Werbellinsee und Grimnitzsee geführt, im Kreis Uckermark am Ober- und Unterueckersee, durch den Kreis Uecker - Randow zu einem großen Teil in Ueckernähe bis Ueckermünde fortgesetzt, wo er im Landkreis Ostvorpommern an den Haff- und Ostseeküstenweg nach Usedom anschließt. Der Radfernweg ist somit eine insgesamt attrak-tive und zu einem beträchtlichen Teil entlang von Gewässern geführte Route.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.