Castrum Turglowe 01.jpg

Castrum Turglowe

Castrum Turglowe

Das Freilichtmuseum Castrum Turglowe ist der Versuch, ein Stück Heimatgeschichte zur lebendigen Veranschaulichung hochmittelalterlicher Lebensweisen vor dem Spiegel archäologisch-historischer Quellen darzustellen. Treffpunkt und Ausgangspunkt für eine gemeinsame Wanderung in längst vergangene Zeiten ist die mittelalterliche Burgruine im Zentrum der Stadt Torgelow. Hier kreuzen sich die Wege von Archäologie und Geschichtsforschung zum ersten Mal in einer urkundlichen Erwähnung des Jahres 1281, als die brandenburgisch-askanischen Markgrafen Otto IV. und Konrad am 14. April auf der Burg Torgelow eine Urkunde für das Kloster Buckow (wahrscheinlich bei Kolberg) signierten. Zahlreiche Fragen stellen sich den Besuchern der Burgruine bereits an dieser Stelle. Verschiedene Antworten werden aber wohl noch lange, vielleicht sogar für immer verborgen bleiben. Dennoch kommen immer wieder neue Erkenntnisse zutage, die es dem Geschichtsvermittler ermöglichen, ein ständig zu aktualisierendes Bild davon zu geben, wie sie gewesen sein könnte, die Welt eines Torgelowers im Jahre 1281. Selbstverständlich kann ein wie auch immer geschaffenes Bild vom Mittelalter nur unvollständig sein, zumal eigentliche archäologische Untersuchungen im Umfeld der Burgruine noch ausstehen und die Geschichtsquellen diesen Teil Vorpommerns nur gelegentlich streifen. Und so ist das Castrum Turglowe gewissermaßen ein Blick in graue Vorzeit und ein recht authentisch nachvollzogener Zeitsprung, der die Lebensart, die Musik, die Speisen, Bräuche und Sitten, die Architektur und die Kleider dieser Epoche in den Mittelpunkt rückt und anschaulich vermittelt. Für die Besucher wird das ausschweifende und zuweilen als rau beschriebene Leben der Ritter des 13./14. Jahrhunderts in die Gegenwart zurückgeholt. Ritterturniere zu Pferde, Spielszenen auf dem Turnierplatz, Handwerkspräsentationen sowie Handel mit Tonkrügen oder Korbwaren sind nur einige der Aktionen, die bei den alljährlichen Großveranstaltungen wie etwa zu Pfingsten oder zum Burgfest jeweils im August zum Zuschauen und Mitmachen einladen. Und natürlich wird auch das älteste Gebäude Torgelows, die mittelalterliche Burgruine, mit in das Geschehen einbezogen. Im Obergeschoss der auf dem Gelände befindlichen Villa, in der auch die Touristeninformation untergebracht ist, gibt es eine beeindruckende multimediale Ausstellung über das Leben des brandenburgischen Markgrafen Otto IV. Im Café „Castrum“ lässt sich zu den Festen frisch gebackener Kuchen genießen und in regelmäßigen Abständen sind auch Ausstellungen des Torgelower Kunstvereins in diesen Räumen zu sehen. Das Castrum Turglowe ist mittlerweile auch beliebtes Reiseziel für Schulklassen, die im unmittelbaren Umfeld optimale Unterbringungsmöglichkeiten in der internationalen Jugendbildungsstätte vorfinden.

58 Betten in verschiedenartigen Schlafräumen, Gruppenräume für geselliges Beisammensein, ein großzügig gestalteter Frühstückssaal und Kleinsportanlagen bieten ausreichend Kapazität, um z. B. zwei Schulklassen gleichzeitig komfortabel unterzubringen.

Kontakt

Touristeninformation Torgelow

Touristeninformation Torgelow
Friedrichstraße 1
Friedrichstraße 1 (Villa)
17358 Torgelow

Öffnungszeiten 1. Mai - 31. Oktober

Montag
- Uhr
Dienstag
- Uhr
Mittwoch
- Uhr
Donnerstag
- Uhr
Freitag
- Uhr
Samstag
- Uhr
Sonntag
- Uhr

Öffnungszeiten 1. November - 30. April

Montag
- Uhr
Dienstag
- Uhr
Mittwoch
- Uhr
Donnerstag
- Uhr
Freitag
- Uhr
Samstag
- Uhr
Sonntag
- Uhr

Castrum Turglowe

Öffnungszeiten:

Mai/Juni          täglich            10:00 - 16:00 Uhr
Juli/August      täglich            10:00 - 17:00 Uhr
September     täglich            10:00 - 16:00 Uhr

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.